Reiseberichte

Geändert am 22.10.2015

Die mit Unterstrich versehenen Berichte können per Doppelklick aufgerufen werden:

Camino Francés: Ca. 835 km zu Fuss nach Santiago de Compostela

Die St. Jakobus-Gesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland e.V. mit Ihrer regionalen Gruppe „Rheinhessen“ lädt zum „Rheinhessischen Pilgertreff“ ein.
Termin: Freitag, 06. Nov. 2015, 19:00 Uhr, in 55435 Gau-Algesheim/ Laurenziberg, Laurenziberg 6, im Weingut Peter Lich.

Erleben Sie an diesem Abend den authentischen Bericht des Pilgers Armin Schwerdt, der mit seiner Frau Brigitte auf dem Weg von St. Jean Pied du Port nach Santiago de Compostela unterwegs war. Die Strecke teilten sie in „Zwei-Jahresetappen“: 2008 von St. Jean Pied du Port bis Ponferrada und 2009 bis Santiago. - Zur Einleitung der Präsentation stimmt uns Herr Schwerdt mit Liedern des Jakobswegs auf seine Pilgerreise ein.

Gezeigt werden in dieser Präsentation die Highlights seiner Pilgerreise. Lebhaft werden die Besucher an diesem Abend auf die unterschiedlichen Etappen des Camino Francés mitgenommen: Atemberaubend schöne Bilder der Natur, der Wege, die `mal breit mit Trockenmauern eingefasst, dann wieder zu schmalen Trampelpfaden werden, die in kleine Bergdörfer führen. Oder Wege, die ganz gefährlich dicht an den Straßen vorbeiführen. Das Auf und Ab, an manchen Tagen bis zu tausend Höhenmetern, unterstreicht die interessante Mischung des Pilgerweges. Zu bewundern sind auch die großen, berühmten wie gleichermaßen kleinen und weniger bekannten kunsthistorischen Baudenkmälern auf und am Weg. Das Unterwegs-/Sein mit dem Begegnen sich täglich ändernder, grandioser Landschaften auf dem langen, teils auch beschwerlichen Weg. Das Kennenlernen und der Austausch mit vielen liebenswerten Menschen aus aller Welt, die nicht allein das gemeinsame Ziel, nach Santiago de Compostela zu pilgern, verbindet, dies alles gehört zu diesem berühmten Weg.

Lassen Sie sich von der Faszination des Camino Frances, der ersten Kulturstraße Europas, anstecken und kommen Sie zum Laurenziberg.

  • Camino de Santiago April 2009

Strecke: Von Villafranca del Bierzo nach Santiago de Compostela und Finisterre.
Hierüber existiert eine DVD mit einer Bildershow von 25 Minuten:




  • St. Chartier bzw. Chateau d'Ars, 35 Recontres Internationales de Luthiers et Maîtres Sonneurs 2010

    Bilder vom "El Dorado der Drehleier":

  

  

   
  
   

  
    
   

  

und zum Schluss eine Zusammenfassung der musikalischen Darbietungen auf youtube:

http://www.youtube.com/watch?v=3HAjkffoF4c

  • Kalahari, Namibische Wüste, Etosha-Pfanne, Caprivi-Zipfel und Victoria-Fälle im August / September 2010






  • Fête de la vielle - Anost (Bourgogne), August 2013

Gemeinsam mit den beiden Leierspielern Peter Koller (Berlin) und Ulrich Erlenkamp (Neunkirchen a.S.) besuchte ich das große Drehleierfestival in der Bourgogne. Unter anderem waren im Programm enthalten: Rene Zosso (wohl der berühmteste schweizerische Leierspieler) und seine Frau Anne Osnowycz, die uns in eine wunderschöne musikalische mittelalterliche Märchenwelt mitnahmen sowie die legendäre und wieder auferstandene Folkrockgruppe Malicorne, verstärkt durch einige neue Mitspieler, u.a. Gilles Chabenat (Vielle á Roue).
Auf der Fête wurde erzählt, dass das Haus von Gabriel und Marie Yacoub abgebrannt sei und da es in Frankreich keine gesetzliche Brandversiche-rungspflicht gibt, seien sie finanziell gezwungen gewesen, wieder in ihre alten musikalischen Fußstapfen zu treten.  
Wir hatten auf dem sehr schönen ortseigenen Campingplatz einen Super-Platz für unsere Zelte direkt am See gefunden. In allen Ecken des Campingplatzes erklang Musik auf Drehleiern, Akkordeons und Dudelsäcken, was sich in der sehr kleinen Ortschaft Anost nahtlos fortsetzte.  Wir mischten uns unter die Musiker im Ort und spielten mit, sobald ein uns bekanntes Stück gespielt wurde. Die Musik erklang im Dorf auf allen Plätzen und allen Kneipen bis spät in die Nacht. Besonders eindrucksvoll ist wohl immer am Eröffnungs- und Abschlusstag der Fête das Defilé aller Musiker durch das Dorf. Am Eröffnungstag ist es wohl schon Tradition, während des Defilés den Ohrwurm "Les filles de mon pays" zu spielen. 
Ich bin sehr froh, während der Fête den Drehleierspieler und -bauer Beat Schenk und seine Partnerin Ulrike Fritsch mit ihrem Ensemble Paravant kennen lernen zu dürfen, mit denen wir im Pub gerne musizierten und die in der Kirche ein sehr schönes alpenländisches Konzert zelebrierten.
Hier ein Link zu einem Video von den Festivitäten:

https://www.youtube.com/watch?v=h5xgHatXIHM